Zuvielisation

Die drei Jungs balgen sich schon im Bus ein bisschen. Sie werden etwa zehn Jahre alt sein, ähnlich gross, ähnlich stark. Aber einer ist aggressiver als die anderen. Der Umgang ist allerdings nicht besonders ruppig, die Sprache nicht besonders grob.

An einer Haltestelle springen sie raus, der Aggressive krallt sich am Rucksack des einen Knaben fest, wechselt dann den Griff, packt ihn vorne am Leibchen, drückt ihn leicht gegen einen Kandelaber am Strassenrand und redet auf ihn ein.

Der dritte Junge reagiert prompt: Er wendet sich leicht von der Szene ab und scheint in sich zusammenzufallen. Augenblicke später lässt der Angreifer los und geht die Strasse entlang weg, während die beiden anderen Jungs sich an den Fussgängerstreifen stellen und jenem einen Moment lang nachblicken: entgeistert, unsicher, ängstlich, erstaunt.

Ich frage mich, warum die beiden Jungs den Agggressiven nicht gemeinsam gebremst haben und denke bei mir, dass so etwas fürs Überleben nützlich sein wird, aber nicht für die Zivilisation. Da sind alle Kräfte gefragt, auch und gerade die nicht aggressiven.

Advertisements